Botanischer Garten Prieros
Foto: Prof. Dr. Wolfgang Deters , 2008

Botanischer Garten Prieros

Südöstlich von Berlin,zwischen Königs-Wusterhausen und Storkow, am Zusammenfluss von Dahme und Schmölde, liegt in malerischer märkischer Landschaft, gleichsam als nördliches Tor zum Naturpark Dahme-Heideseen, Prieros, Ortsteil der Gemeinde Heidesee. Im Naherholungsgebiet Berlins gelegen, wirbt es mit attraktiven Ausflugszielen um die Gunst der Touristen aus nah und fern.

Neben dem traditionsreichen Gestüt am Langen See, dem altehrwürdigen Heimathaus an der Dorfaue, dem Biogarten sowie zahlreichen einladenden Gaststätten und Pensionen hat sich der Botanische Garten am Mühlendamm zu einem beliebten Anziehungspunkt für Gartenliebhaber und Fachleute entwickelt. Seit der Eröffnung des Gartens als öffentlich zugängliche Anlage im Spätsommer 1991 haben Tausende von Besuchern erleben können, was im Urteil der Medien als Kleinod einer artenreichen, aber auch ästhetischen Gartengestaltung in dieser Region bezeichnet wurde. Der Garten gilt als die bedeutenste Nadelgehölzsammlung (Pinetum) in der Region, wobei sich der Pflanzenbestand nicht allein auf solche Gehölze beschränkt, sondern aus gartengestalterischen und ökologischen Gründen um zahlreiche Laubgehölze, Stauden, Gräser und Farne ergänzt wurde.

Die etwa 3 000 m2 große Anlage, seit Ende der sechziger Jahre von den auf dem Gelände ansässigen Hobby-Botanikern Prof. Dr. Wolfgang und Dr. Inga Deters geschaffen, beherbergt allein ca. 270 Nadelgehölze, darunter auch Gattungen von Nacktsamern wie Ginkgo (Ginkgo biloba L.) und Meerträubel (Ephedra). Insgesamt können im in der Anlage zirka 230 verschiedene Sippen an derartigen Gehölzen unterschieden werden. Darunter neben zahlreichen Arten von Kiefern (Pinus), Tannen (Abies), Fichten (Picea), Lärchen (Larix), Eiben (Taxus), Wacholder (Juniperus) und Lebensbäumen (Thuja) auch hierzulande weniger bekannte Gattungen und Arten wie Hemlocks (Tsuga), Scheinzypressen (Chamaecyparis), Zedern (Cedrus), Nusseiben (Torreya), Kopfeiben (Cephalotaxus), Spießtannen (Cunninghamia), Flusszedern (Calocedrus), Mammutbäume (Sequoiadendron und Metasequioa), den sog. keilblättrigen Lebensbaum (Thujopsis dolabrata S.& Z.)), den sog. kriechenden Lebensbaum (Microbiota decussata Komar.) u.a.

Die Bestände stammen zum Teil aus bekannten Parks und Gärten wie dem Forstbotanischen Garten Tharandt (bei Dresden), dem Forstbotanischen Garten Eberswalde, dem Arboretum der Humboldt-Universität Berlin, dem Massandra-Park bei Jalta (auf der Krim am Schwarzen Meer)oder dem Kaisergarten von Peking.

Speziell gestaltete Areale geben der Gesamtanlage ein ästhetisch abwechslungsreiches Gepräge.

Blick auf das Wohnhaus mit Wiesenfläche und Skulptur. Foto: Botanischer Garten Prieros (2006)


Blühtenpracht in grüner Kulisse Foto: Botanischer Garten Prieros (2006)


Blick über die grosse Wiese. Foto: Botanischer Garten Prieros (2006)


Gehölzformationen im Botanischen Garten Foto: Botanischer Garten Prieros (2006)


Kontaktinformationen

Kontaktinformationen:

Botanischer Garten Prieros
Prof. Dr. Wolfgang Deters
Mühlendamm 12a
15754 Heidesee OT Prieros

Telefon: (033768) 50779
E-Mail: iw.deters[at]t-online.de

Öffnungszeiten & Eintritt

Nur nach vorheriger Vereinbarung.


Erwachsene: 2,00 €
Kinder: 1,00 €
(Kinder unter 5 Jahren Eintritt frei)

Informationen zur Anfahrt

Mit dem Auto:
Anreise Autobahn A 12, Abfahrt Friedersdorf Richtung Kolberg -Prieros
Anreise Autobahn A 13 Groß Köris Richtung Königs Wusterhausen, nach rechts auf die B 246 bis Prieros

Bus:
Ab Busbahnhof Königs Wusterhausen in Richtung Prieros bis Prieros Dorf

Parkrundgang